10 Fakten zur Gitarrensaite (Kaufratgeber)

Die Gitarre besteht nicht nur aus dem Gitarrenhals und dem Korpus, sondern auch aus den Gitarrensaiten. Die Gitarrensaiten sind sogar das wichtigste Utensil an der Gitarre.

Durch das Spielen der einzelnen Saiten entstehen die Töne, die zu hören sind. Die Saiten werden entweder mit den Fingern oder mit einem Plektrum gespielt.

Der folgende Ratgeber hat sich auf Informationen rund um die Gitarrensaiten festgelegt. Alle wichtigen Fakten und News sind in den nachfolgenden Absätzen nachzulesen.

Die Gitarrensaiten

Eine normale Gitarre besitzt sechs Saiten. Das sind die Standardtöne der Gitarre. Sie sind wie folgt angelegt und beginnen mit der tiefsten und dicksten Saiten.

  • E
  • A
  • D
  • G
  • H
  • e

Die Saiten kannst Du dir am besten merken, wenn Du dir einen bestimmten Satz merkst. Dieser Satz gehört zu den bekanntesten Merksätzen in Bezug auf die Gitarrensaiten.

„Eine alte Dame geht Hühnchen essen.“

Die Arten

Gitarrensaiten

Es gibt verschiedene Arten von Gitarrensaiten, die für die Gitarren geeignet sind. Die nachfolgenden Informationen geben einen guten Einblick in die verschiedenen Saiten.

Gitarrensaiten für Konzertgitarren und klassische Gitarren
Die Saiten der klassischen Gitarren wurde in früheren Zeiten aus Darm hergestellt. Heute gehört Nylon zum Standardmaterial, das für Gitarrensaiten verwendet wird. Grundsätzlich sind die drei tiefen Saiten aus diesem Material. Zusätzlich sind die Nylonsaiten mit Metall eingemantelt. Dazu gehören die Saiten E, A und D. Durch das verarbeitete Metall wird der Klang entscheidend beeinflusst.

Gitarrensaiten für Westerngitarren

Die Gitarrensaiten für eine Westerngitarre werden alle aus Metall hergestellt. Sechs Saiten bestehen aus dem Material und aus dem Grund werden diese Gitarren auch als Stahlsaiten-Gitarren bezeichnet. Die tiefen Saiten, A, D und E bestehen aus einem Stahlkern, der mit einem dünnen Draht ummantelt ist. Dadurch bekommt die Westerngitarre den typischen Strumming-Sound, der sich schillernd und glitzernd anhört. Dieser Sound entsteht aber erst bei einer festgelegten Saitenstärke.

Stahlsaiten-Gitarren nichts für Anfänger

Für Anfänger sind solche Gitarren nicht geeignet, denn beim Spielen der Saiten entstehen schnell Schmerzen an den Fingerkuppen, die bis zu Wunden werden können. Erst mit der Zeit entsteht eine kleine Hornhaut auf den Fingern und dann ist das Spielen auch nicht mehr schmerzhaft.

Beschichtete Elixir-Saiten

Die beschichteten Elixir-Saiten sind extrem hell im Klang und verlieren schnell an Höhen. Das passiert immer dann, wenn die Gitarre die eine oder andere Stunde gespielt wird. Wichtig bei dieser Art der Saiten ist es, dass sie regelmäßig gepflegt werden. Gerade am Anfang, also neue Elixir-Saiten hören sich teilweise sehr hell an. Das wird mit der Zeit besser, wenn sie eingespielt sind.

Gitarrensaiten für E-Gitarren

Im Grunde unterscheiden sich die Saiten für E-Gitarren kaum von den Gitarrensaiten der Westerngitarre. Sie bestehen in der Regel aus Metall. Allerdings werden für die E-Gitarre eher dünne Saiten verwenden. Die typische Stärke liegt bei 9-.44 oder bei 10-.46.

Das liegt einfach daran, dass die dickeren Gitarrensaiten schwer an einer E-Gitarre befestigt werden können. Die dünneren Saiten klingen sehr angenehm und machen zu jeder Zeit einen guten Job. Zudem sind die Saiten recht preiswert in der Anschaffung. Gerade bei sehr langen Gigs kann es vorkommen, dass Du die Saiten beinah täglich austauschen musst. Das spielt der Preis natürlich eine wesentliche Rolle.

Sonderformen

Es gibt aber nicht nur die typischen Gitarrensaitenformen, sondern auch Sonderformen, die aufgrund ihrer klanglichen Besonderheit ausgesucht werden. Hier ein kleiner Einblick in die Sondersaiten.

Die Flatwound-Gitarrensaiten

Die Flatwound-Gitarrensaiten sind perfekt für Gitarristen, die sich auf Jazz spezialisieren wollen. Sie erzeugen beim Spielen ein einer dumpfes Geräusch und das ist gewollt. Das spezielle Spielgefühl ist nur mit diesen speziellen Saiten möglich.

Die farbigen Gitarrensaiten

Ein richtiges Highlight stellen die farbigen Gitarrensaiten dar. Sie bestehen aus Nylon, das leicht transparent ist. Normalerweise sind die Saiten aus Metall und das zeigt sich auch in der Farbe der Saiten. Der Ton ist eher Metall. Einige Hersteller haben sich die Arbeit gemacht und die Saiten mit bunten Farben bestückt. Das hat keinen besonderen Bezug auf den Klang, sondern sieht einfach nur frech aus. Die bunten Gitarrensaiten sind eher ein Blickfang, haben aber keinen wirklichen Nutzen.

Die Schwarzlicht-Gitarrensaiten

Eine ganz besondere Sonderform der Gitarrensaiten, sind die Saiten, die bei Schwarzlicht leuchten. Die Saiten bestehen aus den typischen Materialien, die aber mit der besonderen Farbe bestückt sind. Sie leuchten nicht von allein, aber sobald eine Schwarzlichtlampe in der Nähe ist, beginnen die Saiten zu leuchten. Das ist nicht nur auf der Bühne ein echt cooler Effekt, sondern sieht auch bei der Probe gut aus. In Sachen Funktion unterscheiden sich die Schwarzlicht-Gitarrensaiten in keiner Weise von den normalen Gitarrensaiten.

Die umsponnenen Gitarrensaiten

Mittlerweile gibt es sogar Gitarrensaiten, die mit einem speziellen Nanomaterial umsponnen werden. Zu den bekanntesten Herstellern gehört heute Elixir. Durch den Hersteller sind auch die Namen der Saiten benannt, die Elixir-Saiten. Diese speziellen Saiten sind dann perfekt, wenn die Gitarre nicht ständig gespielt wird und eher als Dekoration an der Wand oder im Ständer untergebracht ist.

Die Elixir-Saiten sind dafür bekannt, dass sie viel langsamer korrodieren. Das ist ganz einfach, weil der Fingerschweiß, der beim Spielen automatisch entsteht, nicht direkt mit dem Metall der Gitarrensaiten in Kontakt kommt. Das Elixir schützt somit das Metall vor dem Fingerschweiß.

Elixir-Saiten für alle Gitarrenarten

Die Elixir-Saiten gibt es mittlerweile für alle Gitarrenarten, egal ob Du einen E-Bass oder eine E-Gitarre spielst. Auch Westerngitarren und Akustikgitarren können mit Elixir-Saiten bestückt werden.

Kaufinformationen für Gitarrensaiten

westerngitarre

Durch die große Auswahl an Gitarrensaiten für die einzelnen Gitarren-Arten ist der Durchblick meist recht schwer.

Erfahrene Gitarristen haben sich viel Zeit gelassen und sich durch die einzelnen Saiten probiert. Mit der Zeit wirst Du herausfinden, welche Gitarrensaiten für Dich am besten geeignet sind. Hierbei wird nicht nur die Dicke und die Art eine Rolle spielen, auch der Preis spielt bei der Entscheidung mit.

Als Anfänger kannst Du dich noch nicht mit den Gegebenheiten der einzelnen Gitarrensaiten auskennen. Hier hilft ein guter Ratgeber, der Dich über die Vor- und Nachteile der einzelnen Saiten gut aufklärt. Halte Dich an die Kaufkriterien und finde mit der Zeit selber heraus, welche Gitarren-Saiten für Dich die richtigen Saiten sind.

Pflege

Nicht nur in Bezug auf den Kauf der Gitarren-Saiten gibt es ein paar Tipps. Auch in Sache Pflege solltest Du dich gut informieren. Mit der richtigen Pflege kannst Du die Lebensdauer der Gitarren-Saiten entscheidend verlängern. Das bedeutet nicht viel Arbeit und ist auch für Anfänger geeignet.

1. Bevor Du die Gitarre nach dem Spielen wieder zurück in den Koffer legst, musst Du die einzelnen Saiten von dem Fingerschweiß befreien. Der Fingerschweiß entsteht automatisch beim Spielen und sorgt bei den Saiten für Korrodierungsgefahr.

Der Schweiß setzt sich auf den Saiten ab und kann dafür sorgen, dass die Saiten aus Metall schnell koordieren. Das schädigt nicht nur die einzelnen Saiten, sondern verfälscht auch den Ton. Für eine optimale Befreiung des Fingerschweißes gibt es fusselfreie Tücher, die immer im Gitarrenkoffer vorhanden sein sollten. Auch ein sauberes Küchenhandtuch aus Baumwolle eignet sich zum Säubern.

2. Empfehlenswert ist auch der sogenannte Fast Fret Reinigungsstick. Dieser Stick ist speziell für eine Grundreinigung der Saiten zuständig. Die Gitarren-Saiten werden mit dem Stick überzogen und somit gereinigt. Allerdings bleibt ein eher glitschiges Gefühl zurück und die Saiten sind aber eigentlich trocken. Im Grunde ist die Nutzung des Sticks einfach nur Geschmackssache. Einige Gitarristen schwören auf den Fast Fret Stick, andere empfinden ihn als sinnlos.

Egal, für welche Art der Reinigung Du dich am Ende entscheidest. Wichtig ist, dass die Reinigung nach jeder Nutzung durchgeführt wird. Dadurch bleiben die Gitarren-Saiten lange wie neu und können lange benutzt werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch viel Geld.

Das Wechseln der Gitarren-Saiten

Saiten Gitarre

Natürlich kann es vorkommen, dass die Gitarren-Saiten auf reißen. Dann müssen die Saiten sowieso ausgetauscht werden. Aber auf diesen Moment brauchst Du nicht warten. Grundsätzlich klingen neue Gitarren-Saiten immer viel besser als die lange gebrauchten Saiten. Die folgenden Informationen sind rund um das Wechseln der Gitarren-Saiten.

Die Häufigkeit zum Wechseln

Gitarrensaiten halten sich nicht ewig, das ist jedem Gitarristen klar. Sie werden täglich vielen Einflüssen ausgesetzt. Dazu gehören Schmutz, Luftfeuchtigkeit, Handschweiß und natürlich die Belastungen durch das Spielen.

Je nach Stärke der Einflüsse kann eine Gitarren-Saite bis zu einigen Monaten halten. Im Extremfall aber auch nur wenige Tage. Das Wechseln der Gitarren-Saite ist vom Gitarristen abhängig. Hier gibt es keine festgelegten Regeln.

1x im Jahr oder 1x in der Woche?

Professionelle Gitarristen schwören auf das Gitarre-Saiten wechseln einmal in der Woche. Allerdings sollten die Saiten einmal alle drei Monate auf jeden Fall gewechselt werden. Zumindest ist eine regelmäßige Überprüfung zu empfehlen, denn durch das Nutzen können Roststellen entstehen, die am Ende bis zum Reißen führen können. Außerdem wird durch Rost die Klangqualität beeinflusst.

Die unterschiedlichen Saitensätze

Für die einzelnen Gitarren-Arten gibt es spezielle Gitarrensätze, die sich in Bezug auf die Dicke unterscheiden. Die dicken Gitarrensaiten sind deutlich lauter und klingen auch viel voller vom Ton her als die dünnen Saiten. Zudem sind die dünnen Saiten mit viel weniger Kraftaufwand zu spielen. Für Anfänger eignen sich eher die dünnen Saiten, aber auch die mitteldicken Saiten sind gut. Die dickeren Saiten sind eher für Westerngitarren und E-Gitarren geeignet. Hier empfiehlt es sich für einen Anfänger auf ein Plektrum zurückzugreifen, dass die Fingerkuppen schont.

Nylon- und Stahlsaiten – Angaben zur Dicke

Bei Stahlsaiten und bei Nylonsaiten gibt es in Bezug auf die Angaben zur Dicke ein paar Unterschiede, die Du kennen solltest. Bei Stahlsaiten sind die Angaben eher als Durchmesser angegeben und recht genau. Bei den Nylonsaiten gibt es einige Unterschiede. Sie werden meist als Einteilung verkauft. Es gibt low, medium, high, light, normal oder Hard. Bei den Stahlsaiten sind die Maße in Inch vorhanden.

10er-Satz – Was ist das?

Bei E-Gitarren wird oft von einem 10er-Satz gesprochen. Der 10er-Satz ist eine Saite, die einen Durchmesser von 0.010 Inch aufweist. Sie ist die dünnste und höchste Saiten bei der Gitarre. 0.010 Inch sind um die 0,254 mm. Die weiteren Saiten werden dann nur noch dicker, denn der 10er-Satz ist die dünnste Saite an einer Gitarre.

Das Wechseln der Gitarren-Saiten (Konzertgitarre)

Bevor die neue Saite aufgezogen werden kann, müssen alle alten Saiten zuerst entfernt werden. Dazu werden die Wirbel an der Kopfplatte in die richtige Richtung gedreht, um die Saiten zu lockern. Die festgezurrten Saiten werden am Steg mit einer kleinen Zange gelockert und anschließend können die Saiten einfach entfernt werden.

Die neue Saite
Damit die neue Saite befestigt werden kann, muss sie am Steg in die richtige Bohrung gelegt werden. Sie muss ein paar Zentimeter rausragen, damit eine Schlaufe gemacht werden kann. Beim Festziehen der Schlaufe wird das Ende gedrückt und befestigt. Mit Hilfe des Knotens wird die Saite festgezogen. Die Schlinge darf sich nicht mehr lösen.

Die Kopfmechanik
Nachdem die Saite am Steg fest ist, muss der Rest zur Stellachse geführt werden. Die Saite wird nicht direkt stramm gezogen. Sie wird nach und nach durch die Öffnung geführt, um Spielraum zum Einspannen zu haben. Auch das andere Ende wird mit einer Schlaufe befestigt. Damit die Saite richtig fest gespannt wird, wird jetzt der Wirbel genutzt. Die überstehenden Saitenreste werden einfach mit einem Seitenschneider entfernt.

Das Wechseln der Gitarren-Saiten (Westerngitarre)

westerngitarre

Damit Du die Gitarren-Saiten bei der Westerngitarre entfernen kannst, musst Du den Wirbel solange drehen bis die Spannung weg ist. Jetzt kann die Saite aus dem oberen und unteren Bereich entfernt werden.

Die neue Saite
Die neue Saite wird am Ende des Stegs befestigt. Da ist ein Loch vorhanden. Die Saite muss hindurchgeführt werden und ein wenig überstehen. Anschließend wird mit leichtem Druck die Saite verankert, damit sie nicht wieder rausrutscht. Sie darf ruhig ein wenig locker liegen. Durch das Aufziehen am Kopf wird hinterher die Saite richtig gespannt.

Die Kopfmechanik
Die Saite wird mit dem anderen Ende durch das Loch der Stellachse geführt. Damit ein besserer Halt entsteht, wird die Saite ein paar Zentimeter länger gelassen und dann eingeknickt. Der Wirbel ist zum Feststellen der Gitarren-Saite zuständig. Die abstehenden Ränder werden mit einem Seitenschneider entfernt.

Das Wechseln der Gitarren-Saiten (E-Gitarre und E-Bass)

Zur Entfernung der alten Saiten bei der E-Gitarre und dem E-Bass wird der Wirbel gelöst, damit die Saite sich entspannt. Jetzt wird am Korpus die Saite abgenommen und komplett entfernt, um Platz für die neue Saite zu schaffen. Wichtig ist, dass während des Vorgangs die Saite zu keiner Zeit unter Spannung steht.

Die neue Saite
Zuerst muss die Saite entsprechend gekürzt werden. Wichtig ist, dass am Ende genügend Saite übrig bleibt, damit mindestens drei Windungen mit dem Wirbel gemacht werden können, um die Saite zu spannen. Nachdem kürzen wird die Saite im Wirbel eingespannt und locker hängen gelassen. Erst wenn die Saite im Kopf befestigt ist, beginnt die Spannung. Bei allen neuen Saiten bleibt immer eine kleine Ecke übrig, die erst nach dem Spannen mit einem Seitenschneider entfernt wird.

Das Gitarre stimmen

Nachdem nun alle Saiten erneuert wurden, muss die Gitarre gestimmt werden. Zum Stimmen gibt es heute nicht nur einige spezielle Stimmgeräte, sondern auch das Smartphone. Perfekt ist ein Klavier. Beim Stimmen werden die Wirbel immer so weit gedreht bis die Gitarre in der richtigen Tonlage liegt. Dazu ist ein gutes musikalisches Gehör notwendig. Es wird immer mit dem tiefsten Ton begonnen.

Fazit: Das Stimmen der Gitarre nimmt ein wenig Zeit in Anspruch.

Wie hilfreich war der Artikel?

Durschnittliche Bewertung / 5.

Entdecke diese 3 Bestseller passend zum Thema...

Finde weitere informative Kaufratgeber und Fakten zum Thema Gitarre: