10 Fakten zur Yamaha Gitarre (Kaufratgeber)

Enrico
Enrico
Aktualisiert: 3. Februar 2019

Im Bereich der Gitarrenhersteller gibt es mittlerweile große Unterschiede…

Nicht nur die Art der Gitarre ist unterschiedlich, sondern auch der Hersteller selbst. Es gibt Akustikgitarren, Konzertgitarren und Westerngitarren, die von Anfängern bis hin zu Experten gespielt werden können. Zu den beliebtesten Herstellern für Akustikgitarren gehört Yamaha. Sie sind sehr stark verbreitet und stehen für eine gute Qualität und attraktive Preise. Zudem punkten die Yamaha Gitarren mit einem angenehmen Sound und bestechen durch attraktive Preise.

Der folgende Ratgeber informiert nicht nur über alle wichtigen Fakten rund um die Yamaha Gitarre, sondern gibt Wissenswertes rund um die Gitarre preis.

Wer stellt die Yamaha Gitarre her?

Die Yamaha Gitarre wird von der Yamaha Corporation hergestellt. Das Unternehmen wurde schon im Jahr 1887 gegründet und hat seinen Firmensitz in Japan. Yamaha stellt nicht nur unzählige Produkte her, sondern ist auch im Dienstleistungssektor tätig.

Am bekanntesten sind die Elektronik, HiFi und Musikinstrumente von Yamaha. Der Erfolg des Unternehmens begann mit einem Auftrag. Torakusu Yamaha sollte das Harmonium reparieren, dass in der Grundschule stand. Das Harmonium ist ein spezielles Tasteninstrument, das von der Optik an eine Orgel erinnert. Mit diesem Auftrag war der Grundstein für Yamaha gelegt.

Der Durchbruch folgte dann aber erst mit der Herstellung von Pianos. Die ersten Modelle verließen 1900 das Haus. Der erste Flügel nur knapp zwei Jahre später. Mit den erworbenen Holzkenntnissen setzte Yamaha 1903 noch einen drauf und stellte Holzmöbel her.

Die ersten akustischen Gitarren hat Yamaha 1942 hergestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich das Unternehmen schon einen guten Namen gemacht. Schon bald waren die Akustikgitarren von Yamaha weltbekannt und feierten große Erfolge. Der Einstieg in das Akustik Gitarren Business war geschafft.

Attraktives Preis-Leistungsverhältnis

In den letzten Jahrzehnten hat sich bei den Akustikgitarren von Yamaha viel getan. Auch in Sachen Preis sind die Akustikgitarren ein Muss. Sie sind für Schüler genauso interessant, wie für Studenten oder bei Bands in der Schule.

Sie bestechen nicht nur durch einen ausgezeichneten Sound und eine gute Qualität, sondern die Akustikgitarren von Yamaha stehen auch für einen interessanten Preis. Im Gegensatz zu anderen Herstellern sind die Yamaha Gitarren preiswert zu bekommen.

Ausgezeichnete Qualität

Trotz den geringen Anschaffungspreises stehen die Musikinstrumente von Yamaha für eine hohe Qualität. Zudem bestechen die Akustikgitarren durch eine gute Handwerkskunst, obwohl das Unternehmen keinen historischen Background hat oder mit etablierten Gitarrenbauern zusammen arbeitet. Allein die Optik hat einen hohen Wiedererkennungswert. Das zeigt sich auch anhand des Sounds.

Perfekt für Schulorchester oder große Bands

Die Akustikgitarren von Yamaha gibt es als Einsteigergitarren, aber auch als professionelle Gitarren für erfolgreiche Musiker. Mit dieser Mischung hat Yamaha Möglichkeiten geschaffen, die nicht vielen Musikinstrumentenherstellern zur Verfügung stehen.

Yamaha kann nicht nur Schulen mit Akustikgitarren ausstatten, weil sie einfach preiswert sind, sondern ist auch für erfahrende Gitarristen interessant, denn sie haben auch Gitarren im oberen Preissegment. Egal, ob eine günstige Einsteigergitarre oder eine hochpreisige Akustikgitarre für einen erfolgreichem Musiker, mit Yamaha liegt Du immer richtig.

Schüler und Studenten setzen auf die C- und CS-Serie

Die beliebteste Akustikgitarre für Anfänger ist die Yamaha C40. Sie zählt zu den preiswerten Konzertgitarren, die für Schüler und Studenten geeignet ist. Sie ist dem niedrigen Budget der Schüler angepasst und das ohne einen Nachteil. Mit knapp 120 Euro liegt die Akustikgitarre von Yamaha im unteren Preissegment.

Sie sieht zwar recht einfach aus, aber besticht durch Stimmstabilität. Der Hersteller verzichtet bei der Einsteigergitarre bewusst auf vergoldete Inlays oder anderen Schnickschnack. Bei der C40 geht es rein um die Stimmqualität. Die Stimmqualität ist klar und deutlich, nur beim Strumming gibt es Schwächen. Die Decke besteht aus Fichte und der Boden und die Zargen aus Meranti. Das Griffbrett besteht aus Palisander. Die Mensur hat eine Länge von 650 mm und die Sattelbreite liegt bei 52 mm.

Im Bereich für Einsteiger und Schüler sind alle Modelle aus der C-und CS-Serie zu finden. Sie stehen für ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Liebevoll gesetzte Details und eine hohe Handwerkskunst machen die preiswerten Akustikgitarren von Yamaha aus.

Die Konzertgitarren der CG-Serie

Die CG-Serie ist eine Stufe höher als die CS-Serien. Sie ist die ideale Gitarre, wenn der Musiker über das Erlernen von Akkorden raus ist. Die CG-Gitarre ist ein Muss für alle Musiker, die Wert auf eine Konzertgitarre aus erstklassigen Materialien legen. Die Böden und Zargen sind ein wenig dünner als bei der oben genannten Einsteigergitarre.

Auch der Hals ist dünner gehalten, das ist für eine bessere Bespielbarkeit optimal. Zudem sorgt das geringere Gewicht für mehr Komfort beim Spielen. Trotz der Leichtigkeit verliert die CG-Serie ihre Lautstärke in keinster Weise. Sie überzeugt durch einen reifen Klang. Auch die Ausgewogenheit des Tonumfangs kann sich bei der CG-Serie durchaus sehen lassen.

Hohe Ansprüche erfüllt die GS-Serie von Yamaha

Zu den besseren Modellen von Yamaha gehört die bekannte GS-Serie. Sie ist perfekt für Musiker, die schon ein gewisses Know-How aufweisen können und sich mit der Handhabung von hochwertigen Musikinstrumenten auskennen. Die GS-Serie dienst als Aushängeschild im Bereich der klassischen Gitarren.

Die Herstellung legt Wert auf sorgfältig ausgewählte Hölzer für die Gitarren. Bei der GC31 und der GC41 wird zum Beispiel mit Zedernholz gearbeitet. Das erzeugt einen sehr warmen und weichen Ton. Für einen klaren und hellen Ton solltest Du auf die GC21 Serie setzen. Sie besteht aus Fichtenholz und eignet sich für anspruchsvolle Musiker.

Abgerundet werden die GS-Serien durch spezielle Futures, damit die Gitarren auch optisch ein Highlight darstellen.

Mehr als nur Akustikgitarren

Yamaha hat sich aber nicht nur auf Akustikgitarren spezialisiert. In den letzten Jahrzehnten hat das Unternehmen zwar einige Serien im Bereich der Akustikgitarren auf den Markt gebracht und gezeigt, dass auch preiswerte Gitarren ein gewisses Können vorweisen können, auch in Sachen anderer Gitarrenarten ist Yamaha gut dabei.

Im Bereich der Bühne hat Yamaha sich mit der AXP Elektro-Akustik Serie einen neuen Clou einfallen lassen. Die AXP Serie besticht in erster Linie durch die schlanke Bauweise, vom Korpus bis hin zum Hals. Aber auch in Sachen Klangeigenschaften und Spielmöglichkeiten ist die AXP Serie zu empfehlen.

Die F-Serie bietet für alle Musiker eine Gitarre, die eine Westerngitarre suchen. Hier ist die F370 eine der beliebtesten Modelle. Sie zählt zu den sogenannten Dreadnought Gitarren.

Im Bereich der E-Gitarren ist Yamaha auch dabei. Das Unternehmen hat es sich nicht nehmen lassen, auch E-Gitarren für alle Musiker zu entwickeln. Auch hier ist die Auswahl in den letzten Jahren immens gewachsen.

Yahama Gitarre – die berühmten Spieler

Sehr mehr als 75 Jahren stellt Yamaha mittlerweile erfolgreich Akustikgitarren her. Nicht nur Schüler und Studenten lassen sich von den Vorzügen der Gitarren überzeugen, auch viele berühmte Gitarristen spielten und spielen auf einer Yamaha Gitarre. Zu den bekanntesten Musikern gehören

  • Mark Oakley
  • Steve Wilkinson
  • Chris Henderson
  • Sammy Hagar
  • Peter Hayes

Das sind nur ein paar Namen, aber es gibt noch viel Musiker mehr.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie gefällt dir dieser Beitrag?